BannerbildBannerbildBannerbildNatur

dialog futur öffnet Räume für eine nachhaltige Zukunft 

Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Zukunftsort Region

Zukunft wird vor Ort gemacht. Alle richtungsweisenden Schritte in ein enkeltaugliches Leben und Wirtschaften sind am einfachsten vor Ort umzusetzen. In unserem jeweiligen persönlichen Lebensumfeld. Gemeinsam ins Tun kommen schafft Erfolgserlebnisse. Zusammenhalt. Das Gefühl, etwas bewirken zu können.

 

Lernen aus der Pandemie

Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit im Kleinen finden – das macht Sinn. Und ist erfolgreich, wie zahlreiche Beispiele lokaler Krisenbewältigung in der Pandemie gezeigt haben. Die rein auf Kostenvorteile aufgebauten globalen Lieferketten entbehren jeder Rechtfertigung, wo einfachste Schutzausrüstung nicht mehr lokal oder national hergestellt werden kann. Lokale Produktion führt zu Wertschöpfung vor Ort, zu nachvollziehbaren wirtschaftlichen Prozessen, zu einer Stärkung des sozialen Zusammenhalts. Dies ist wichtig vor allem in ländlichen Regionen, die von Abwanderung, Überalterung und Strukturschwäche betroffen sind.

 

Wirtschaft der kurzen Wege

Ein weiterer Vorteil des regionalen Wirtschaftens sind die kurzen Wege. Eine Grundvoraussetzung für Ressourceneinsparung und Klimaneutralität. Wenn die kurzen Wege dann noch mit emissionsfreien Verkehrsmitteln zurückgelegt werden, die Firmengebäude entsprechend ganzheitlich saniert sind und die Produktentwicklung auf möglichst geringe CO2-Emissionen ausgerichtet ist, nähern wir uns allmählich dem 1,5°-Pfad und damit einer lebenswerten Zukunft.

 

Sinn vor Gewinn

Nicht nur in der Corona-Pandemie, sondern bereits seit Jahren wünschen sich viele Menschen ein anderes Wirtschaftssystem – und wollen selbst auch anders tätig sein.  Sinn vor Gewinn – so lässt sich dieser Wertewandel zusammenfassen. Nicht die Höhe des Profits oder des Gehalts, sondern der persönliche Beitrag zu einer lebenswerten Zukunft stehen zunehmend im Vordergrund.

 

Resiliente Regionen

Die Pandemie hat uns in heilsamer Weise zurückgeworfen auf unsere örtlichen Zusammenhänge. Wo besserverdienende Berufspendler:innen plötzlich im Home-Office arbeiten und vermehrt im nahegelegenen Supermarkt einkaufen, entsteht Raum für vernachlässigte Themen: ÖPNV, ärztliche Versorgung, Kinderbetreuung, Einkaufsmöglichkeiten vor Ort– und was ist eigentlich mit Kultur? Oder mit Trinkwassersicherung, Starkregenprävention oder allgemeinen Fragen des Bevölkerungsschutzes?

 

Unsere Regionen müssen als zentrale Basis unseres wirtschaftlichen und sozialen Miteinanders wieder mehr ins Bewusstsein rücken.  Als Orte, an denen täglich Zukunft geschaffen wird und für die es sich lohnt, die Herausforderungen unserer Gegenwart anzunehmen.